Das Café mit System und Herz

    Inhalt

    Motiv, Absicht und Zweck

    Die Mathematik begleitet den Menschen lebenslang – vom Kindesalter über die Ausbildung bis hin in den Beruf. Den einen mehr, den anderen weniger. Und auch für das Erlernen von Mathematik gilt: Dem einen behagt es mehr, dem anderen weniger. Leider finden viele – zu viele – kaum oder gar keinen Zugang zu diesem Fach. Das erweist sich vor allem in der Informationsgesellschaft als zunehmend schwieriges Hindernis für gesellschaftliche Teilhabe und beruflichen Erfolg.

     

    Mathematik

    Die Deutsche Telekom Stiftung hat die Verbesserung der mathematischen Bildung zu einem der zentralen Schwerpunkte ihrer Arbeit gemacht. Dabei haben wir von Beginn an den Anspruch, die Aktivitäten in diesem Feld aufbauend entlang der Bildungskette zu gestalten.

    Entlang der Bildungskette

    Da aus unserer Sicht die für mathematische Bildung verantwortlichen Personen und Institutionen die tragenden Elemente gelungener Bildungsbiografien sind, konzentrieren sich unsere Mathematik-Projekte wesentlich darauf, sie für diese Aufgabe besser zu befähigen.

     

    Nach einigen Jahren der Erfahrung mit unterschiedlichen Mathematik-Projekten und unterschiedlicher Praxis der Förderung von Vorhaben innerhalb und außerhalb von Bildungseinrichtungen, hat die Stiftung zu Jahresbeginn 2009 die Expertengruppe „Mathematik entlang der Bildungskette“ einberufen. Deren Ziel war es, die Formen und Bedingungen der Konstruktion von Kompetenz im Lebenslauf exemplarisch für die Mathematik zu analysieren. Auf der Grundlage dieser Analyse werden Wege zu kohärenten Bildungsbiografien aufgezeigt.

     

    Die Neuartigkeit der Aufgabe erforderte ein Team in offener und interdisziplinärer Zusammensetzung: Fachdidaktiker der Mathematik für die Sekundarschulen gehörten daher ebenso zur Kommission wie Experten für die vorschulische und frühe schulische mathematische Bildung, Bildungsforscher mit theoretischer und praktischer Erfahrung für die Weiterbildung und für informelle Lernprozesse ebenso wie Vertreter der Bildungstheorie, die zugleich Erfahrung in bildungspolitischen Planungsprozessen haben.